er Bau der Liebfrauenkirche (Onze-Lieve-Vrouwekerk) wurde 1199 auf Veranlassung von Graf Balduin IX begonnen. Die Kirche lag innerhalb der gräflichen Domäne von Kortrijk, die vollständig von Mauern und Wällen umgeben war mit Ausnahme eines Teils der Leie. Von dieser frühgotischen Kirche blieben der Westgiebel, das Mittelschiff und das Querschiff erhalten. Die Türme wurden Ende des 13. Jahrhunderts erbaut. Nach der Schlacht bei Westrozebeke 1382 wurde die Kirche größtenteils zerstört und wieder aufgebaut. Später wurde das Kircheninnere im Barockstil dekoriert.

Nach der Schlacht der Goldenen Sporen 1302, die ganz in der Nähe auf dem Groeningeveld stattfand, hingen die Flamen fünfhundert goldene Sporen von getöteten französischen Reitersoldaten im Chorraum auf als Dank an Unsere-Liebe-Frau von Groeninge. Bretonische Söldner nahmen sie 1382 nach der Schlacht bei Westrozebeke zusammen mit anderen Kostbarkeiten mit. Die Sporen wurden später durch Kopien ersetzt, die noch immer in der Kirche vorhanden sind. Die Onze-Lieve-Vrouwekerk beherbergt eine Reihe Kunstschätze, wie die „Kreuzaufrichtung“ von Antoon van Dijck.

1370 baute Graf Lodewijk (Ludwig) van Male die Grafenkapelle (Gravenkapel) als sein eigenes Mausoleum. In der Kapelle finden Sie die prächtigen Wandmalereien der Grafen von Flandern und die Skupltur der Heiligen Katharina (ein anerkanntes wertvolles Kunstobjekt). Die Buntglasfenster unterstreichen den gräflichen Charakter der Kirche: die Grafen von Flandern, geharnischte Ritte während der Schlacht der Goldenen Sporen und vieles mehr.

Die Stadtwanderroute „Metamorphose der Stadt" und die „10 000-Schritte-Wanderung" führen hier vorbei. 

Weitere Infos: Liebfrauenkirche